Hat der Wald Zukunft?

Dem Wald geht es schlechter als beim "Waldsterben" in den 1980er Jahren. Die Gründe sind bekannt: Monokulturen, Klimawandel, Überdüngung. Das Ökosystem Wald erholt sich am ehesten, wenn wir es in Ruhe lassen. Können wir das?


Ein Waldstück im Harz
Viele denken beim Wald an abgeschiedenen Orte, aber häufig durchkreuzen Straßen wie hier im Harz in Niedersachsen Waldstücke.  (Foto: Emilian Danaila/​Pixabay)

Hat der Wald Zukunft? In Deutschland leben 83 Millionen Menschen, aber hier wachsen 90 Milliarden Bäume. Das sind pro Einwohner über 1.000 Bäume. Sie bedecken ein Drittel der Fläche Deutschlands. Leben wir auf einem Kontinent der Bäume oder auf einem Kontinent der Menschen?

Allerdings: Weltweit sieht die Lage der Wälder ganz anders aus. Es wird mehr abgeholzt als nachwächst. Hauptsächlich in Brasilien, Zentralafrika und Südostasien.

Aber auch für Deutschland und Europa gilt: Der Wald ist kränker als in den 1980er Jahren, als alle vom "Waldsterben" sprachen. Je heißer die Sommer werden und je weniger es regnet, desto mehr brennen die Wälder und desto brutaler schlägt der Borkenkäfer zu.

Außerdem ist Wald nicht gleich Wald – die Hitze macht Nadelwäldern mehr zu schaffen als den Laubwäldern. Diese Monokulturen sind extrem anfällig für klimabedingte Extremereignisse wie Sturmschäden, Hitzewellen oder Borkenkäferbefall.

In Mitteleuropa fällt seit sieben Jahren zu wenig Regen. 2018 hatten wir nur etwa ein Drittel der durchschnittlichen Jahresmenge. Zu wenig Regen, Hitze, Stürme, Schädlinge: Auch der deutsche Wald könnte bald nicht wiederzuerkennen sein. Was könnte ihn vielleicht retten? Exotische Superbäume oder Mischwälder?

Seit Jahren im Trockenstress

Fakt ist: Der Wald steht seit Jahren auch hierzulande im Trockenstress. Vor allem deshalb hat der Borkenkäfer leichtes Spiel. Hinzu kommt: Noch immer gibt es zu viele Monokulturen. In Brandenburg zum Beispiel sind noch immer 80 Prozent der Bäume Kiefern. Im Schwarzwald dominieren Tannen und Fichten zu 80 Prozent den Baumbestand.

Wäre der Wald sich selbst überlassen, so sagen Waldökologen, bestünden hierzulande die Wälder zu 75 Prozent aus Buchen. In Wirklichkeit sind es nur 16 Prozent. In den Monokulturen Brandenburgs gab es vor zwei Jahren riesige Waldbrände mit langfristigen Folgen.

Vor allem in Monokulturen wird der Borkenkäfer zum Schädling. Und diese Käfer haben die Eigenschaft, dass sie innerhalb eines halben Jahres bis zu 100.000 Nachkommen produzieren können.

Die Hauptaufgabe der Forstwirtschaft besteht zurzeit darin, tote Bäume zu markieren, die gefällt werden müssen. Für Forstwirte, die vom Holzverkauf leben, eine wirtschaftliche Katastrophe wie für andere die Coronakrise. Denn der Holzmarkt ist überschwemmt. Der Holzpreis liegt so sehr am Boden wie die Bäume selbst.

In den 80er Jahren war "Waldsterben" ein beherrschendes Thema. Die Emissionen von Autos und Kraftwerken sowie der "saure Regen" ließen damals Blätter vergilben und Bäume absterben.

Doch die Folgen der heutigen Trockenheit sind weit schlimmer für den Wald. Die heutige Waldkrankheit hat eine ganz neue Dimension. Schon der Waldzustandsbericht 2019 zeigte, dass nur noch 22 Prozent der Bäume gesund waren, das ist weit schlechter als in den achtziger Jahren.

Ausgelaugter Boden

Förster und Biologen befürchten deshalb, dass der Wald hierzulande nie mehr sein wird, was er einmal war: Das Modell der Monokulturen aus Kiefern, Fichten oder Tannen ist endgültig am Ende. In vielleicht zehn oder zwanzig Jahren wird es sie nicht mehr geben. Zu viel Stickstoff aus Landwirtschaft und Verkehr verändert die Böden, Pestizide auf den Feldern verringern die Boden-Diversität.

Franz Alt

ist Journalist und Buchautor. Er leitete 20 Jahre das politische Magazin "Report" beim Südwest­rundfunk, danach bis 2003 die Zukunfts­redaktion des SWR. Als einer der ersten deutsch­sprachigen Journalisten informierte er über den Klima­wandel und die nötige Energie­wende.

Durch zu große Maschinen im Wald wird in den Böden das lebenswichtige Geflecht aus Pilzen und Baumwurzeln gestört. So hat der schnell voranschreitende Klimawandel leichtes Spiel.

Was ausgelaugter Boden mit dem Wald macht, kann man in Brandenburg, aber noch mehr in Kalifornien oder in Sibirien in den letzten Jahren beobachten: katastrophale Waldbrände.

Zurzeit brennen in Sibirien 1,4 Millionen Hektar Wald. Auch in Kalifornien brennen wieder riesige Waldflächen. Die monatelangen Brände Ende 2019 und zu Beginn 2020 in halb Australien sind nicht vergessen.

Seit mehr als 20 Jahren wissen die Forstwirtschaft und die Waldökologie, dass nur Mischwald Zukunft hat und dass Totholz am besten liegen bleiben sollte. Durch Totholz entsteht neues Leben am ehesten und am besten.

Den Klima-Superbaum gibt es nicht

Heute leidet aber auch die Buche bereits an Trockenstress Sie ist der wichtigste deutsche Baum und zusammen mit Pflanzen, Tieren, Pilzen und Mikroorganismen ein eingespieltes Ökosystem. Ist der Wald noch zu retten?

Die bisher wirkenden Rezepte gegen das grassierende Waldsterben: Neue Bäume pflanzen, die auch in einem wärmeren Klima wachsen, wie Eichen, oder das, was der bekannteste deutsche Förster, der Bestseller-Autor Peter Wohlleben, empfiehlt: Das Wald-Ökosystem erholt sich am ehesten, wenn wir es in Ruhe lassen. Den Wald einfach Wald sein lassen.

Doch bisher setzten auch die naturnahen Förster eher auf Industrialisierung des Waldes, also auf Plantagen statt auf Nachhaltigkeit. Sie waren auch nicht schlauer als Architekten oder Autobauer. Eines wissen wir aber inzwischen wissenschaftlich gesichert: Nichts hilft so sehr wie Vielfalt – junge Bäume und alte Bäume, ein intaktes Netzwerk von Lebewesen und möglichst viele heimische Arten.

Den Superbaum gegen das Waldsterben gibt es nicht. Die heimischen Arten haben sich seit Jahrtausenden angepasst und liefern Erholung für uns Menschen, sie dienen uns als Wasser-Reservoir, schützen die Artenvielfalt, bieten Kühlung, geben uns Holz und stellen Kohlenstoffspeicher.

1,5 Milliarden Euro will die Bundesregierung zur Rettung der hiesigen Wälder ausgeben. Doch das wird nicht reichen. Für die Rettung der Lufthansa ist mehr als das Sechsfache vorgesehen. Was brauchen wir mehr: Lufthansa oder Wald?

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. – Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier