Anzeige
Entscheide was dein Geld macht.

Unvorstellbar

Die Verkehrswende scheitert bislang auch daran, dass wir den öffentlichen Raum vor lauter Autos nicht mehr sehen. Der Mangel an Vorstellungskraft betrifft auch den Verkehrsminister.


Gelebte Verkehrswende: Fußgängerzone in Ulm
Gut fürs Klima und die Gesundheit von Stadtbewohnern: Autofreie Straße in Ulm. (Foto: Stux/​Pixabay)

Glauben Sie an die menschliche Vorstellungskraft, diese besondere Fähigkeit, die uns gegenüber allen anderen Lebewesen auf dem Planeten auszeichnet? Wir können Neues erfinden, Innovationen hervorbringen, andere Welten entwerfen, unsere Ideen Wirklichkeit werden lassen.

Ich bin mir mittlerweile nicht mehr sicher, ob es damit so gut steht, wie wir uns gerne einreden.

Die menschliche Fantasie scheint doch eher limitiert zu sein. Nur drei Beispiele: Die katastrophalen Risiken des Klimawandels – können wir uns nicht vorstellen. Knappheiten bei der Energie – außerhalb unserer Imagination. Mobilität ohne eigenes Auto – kaum denkbar.

Ich habe kein Auto, nehme mich aber gar nicht aus. Aufgefallen ist es mir, als neulich die Straße vor meinem Haus aufgerissen wurde. Das Kopfsteinpflaster wurde entfernt und durch eine Asphaltdecke ersetzt. Die Straße ist eher schmal, für jede Richtung gibt es nur eine Spur, rechts und links parken Autos, daneben stehen große Bäume.

Eigentlich ist die Straße gar nicht so schmal. Das wirkt nur so, weil die parkenden Autos ungefähr die Hälfte davon wegnehmen. Ich wusste das, aber bloß theoretisch, weil ich immer nur die Straße mit den parkenden Autos vor Augen hatte. Erst als sie weg waren, wurde mir klar, wie viel Platz da eigentlich ist – der jetzt für ein paar Wochen frei war für flanierende Menschen und spielende Kinder.

Ich glaube, so ähnlich ist es überall. Wir haben uns die Welt auf eine bestimmte Weise eingerichtet, und das ist jetzt der Referenzrahmen, in dem wir denken und Vorstellungen entwickeln. Um den Rahmen und damit die Spielräume zu erweitern, müsste man herumexperimentieren. Parkplätze in Grünflächen umwandeln, mehr Radwege anlegen, Bürgersteige verbreitern.

Aber das wird bislang rechtlich ausgebremst. Straßenverkehrsgesetz und Straßenverkehrsordnung sind auf den fließenden Autoverkehr ausgerichtet, der nicht gestört werden soll. Neue Radwege oder Tempo-30-Zonen können Kommunen nur einrichten, wenn sie aufwendig eine besondere Gefahrenlage nachweisen.

Im Koalitionsvertrag hat die Ampel eine Reform versprochen. Klimaschutz und Gesundheit sollen künftig auch eine Rolle spielen, Kommunen mehr Freiheiten bekommen, damit sie selbst entscheiden können, was sie verändern.

Verena Kern ist Co-Chefredakteurin von Klimareporter°.

Ein Entwurf von Verkehrsminister Wissing von der FDP lässt immer noch auf sich warten. Dabei müsste das für ihn doch ein Herzensanliegen sein. Mehr Eigenverantwortung wird in seiner Partei ja sonst sehr großgeschrieben. Oder stelle ich mir da was Falsches vor?

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. – Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier