Über klimareporter°

klimareporter° ist das erste unabhängige Online-Magazin zu Klimawandel und Energiewende im deutschsprachigen Raum. Wir veröffentlichen täglich Berichte, Analysen, Interviews und Debattenbeiträge zu den Ursachen und Folgen der Klimakrise und ordnen die Geschehnisse ein. Unser Magazin wurde 2018 gegründet und tritt die Nachfolge des Portals klimaretter.info an, dessen Artikel im Archiv weiter zur Verfügung stehen.

So funktioniert klimareporter°

klimareporter° ist ein Projekt des gemeinnützigen Vereins Klimawissen e.V. Journalistisch betreut wird das Magazin vom KJB KlimaJournalistenBüro, das ein Team aus freien Journalisten 2016 gegründet hat und seither selbst verwaltet. Der Verlag steht auch hinter weiteren Umwelt- und Klimapublikationen. Das Team verfasst zudem Texte für Tageszeitungen, Magazine und Fachbücher. Mehr Informationen zur Arbeitsweise und zu den journalistischen Grundsätzen von klimareporter° finden Sie in unserem Redaktionsstatut.

Das Berliner Redaktionsteam besteht aus erfahrenen und fachkundigen Journalisten. Für klimareporter° arbeitet außerdem ein Netzwerk aus Korrespondenten, unter anderem in Südostasien, Skandinavien und Russland.

Ein Schwerpunkt unserer Berichterstattung liegt auf den UN-Klimakonferenzen, die in der deutschen Öffentlichkeit sonst nur am Rande Beachtung finden.

Um möglichst viele Menschen zu erreichen, sind die Inhalte unseres Magazins frei zugänglich. Dazu kommt unser kostenloser Newsletter. Zudem arbeitet die Redaktion mit zahlreichen deutschen und internationalen Medien zusammen und trägt so zu Vielfalt und Qualität in der Medienlandschaft bei.

Kooperationspartner

           nd Journalismus von Links                       


Die Redaktion

Joachim Wille

Joachim Wille, Jahrgang 1956, ist Chefredakteur bei klimareporter°. Er arbeitet auch als freier Journalist, unter anderem für die Frankfurter Rundschau, wo er zuvor das Ressort Umwelt und Wissenschaft leitete. Seine Arbeit wurde mehrfach ausgezeichnet, etwa mit dem Bundesverdienstkreuz (2015) und dem Umwelt-Medienpreis (2001). 1991 erhielt er den Umweltpreis für Journalisten für seine Bücher Die Tempomacher – Freie Fahrt ins Chaos und Wackersdorf – Der Atomstaat und die Bürger.

 

Nachrichten an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Verena Kern

Verena Kern ist stellvertretende Chefredakteurin bei klimareporter° und Vorsitzende des Klimawissen e.V. Sie ist freie Journalistin in Berlin und schreibt seit zehn Jahren über Umwelt-, Klima- und Gesellschaftsthemen. Sie hat Philosophie und Kommunikationswissenschaften studiert.

 

Nachrichten an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Jörg Staude

Jörg Staude ist Redakteur bei klimareporter° und Geschäftsführer des KJB KlimaJournalistenBüro. Er studierte Journalismus an der Uni Leipzig, war angestellter und ist jetzt freiberuflicher Journalist. Schon vor und gerade nach 1990 berichtete und kommentierte er für regionale und überregionale Medien über Wirtschaft, Energie, Klimawandel und Umwelt. Von 2005 bis 2013 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundestag tätig.

 

Nachrichten an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! – Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sandra Kirchner

Sandra Kirchner ist Redakteurin bei klimareporter°und stellvertretende Vorsitzende des Klimawissen e.V. 

 

Nachrichten an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Christian Mihatsch

Christian Mihatsch

Christian Mihatsch wurde 1971 in Basel geboren. Er studierte Ökonomie in Lausanne und St. Gallen, war danach Unternehmensberater in Zürich, Delegierter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) in Konflikten in Afghanistan, Liberia und Angola und Wirtschaftsredakteur der Basler Zeitung. Heute arbeitet er von Thailand aus als "Korrespondent für globale Fragen" für verschiedene Zeitungen in Deutschland und der Schweiz.

Das Team

Hannah Mück

Hannah Mück ist Geschäftsführerin des KJB KlimaJournalistenBüro und für das Onlinemarketing von klimareporter° zuständig.

 

Nachrichten an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Matthias Bauer

Matthias Bauer hat in Zittau Eisenbahnbau und in Berlin Mathematik studiert und in einem verfahrenstechnischen Forschungsunternehmen gearbeitet. Seit 1993 ist er als Redakteur für verschiedene Umweltorganisationen, -medien und ‑initiativen tätig. Bei klimareporter° ist er für die Redaktionsassistenz und das Lektorat zuständig.

 

Nachrichten an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Jules Weigel

Jules Weigel ist Grafikdesigner sowie Software-Entwickler – und steckt hinter Optik und Technik von klimareporter°. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Kommunikationsagentur für Design und Programmierung Karo3 in Berlin.

 

Nachrichten an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Herausgeberrat

Foto: MPI-M

Prof. Hartmut Graßl

Nach einem Studium der Physik und Meteorologie in München promovierte Hartmut Graßl über die Bestimmung der Größenverteilung von Wolkenelementen. Nach der Habilitation wurde er 1981 als Professor nach Kiel berufen. Graßl war einer der ersten deutschen Wissenschaftler, die vor den Folgen des Klimawandels warnten. Mit Rainer Klingholz veröffentlichte er 1990 das Buch Wir Klimamacher – Auswege aus dem globalen Treibhaus. Von 1994 bis 1999 leitete Graßl das Klimaforschungsprogramm der Weltorganisation für Meteorologie in Genf. Bis zu seiner Emeritierung 2005 war er Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg. Zweimal war Graßl Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen. 1998 erhielt er den Deutschen Umweltpreis, 2002 das Große Bundesverdienstkreuz.

Claudia Kemfert vor verschwommener Bücherwand.
Foto: Oliver Betke

Prof. Claudia Kemfert

Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften in Bielefeld, Oldenburg und Stanford promovierte Claudia Kemfert 1998 an der Universität Oldenburg und forschte danach in Mailand, Stuttgart und Oldenburg, zuletzt als Juniorprofessorin. Seit 2004 leitet sie die Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Bis 2009 war Kemfert Professorin für Energieökonomie an der Berliner Humboldt-Universität, seitdem hat sie die Professur für Energiewirtschaft und Nachhaltigkeit an der Hertie School of Governance in Berlin inne. Als Gutachterin und Politikberaterin ist sie in Nachhaltigkeitsbeiräten und Kommissionen tätig. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen und wurde 2011 in den Club of Rome aufgenommen. 

Porträtaufnahme von Andreas Knie.
Foto: Sebastian Knoth

Prof. Andreas Knie

Andreas Knie ist Politikwissenschaftler und Hochschullehrer an der TU Berlin. Seine Forschungsfelder sind Wissenschafts-, Technik- und Mobilitätsforschung. Er war Gründer und langjähriger Geschäftsführer des Innovationszentrums für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel GmbH (Innoz) in Berlin. Am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) leitet er die Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik. Seit 2018 ist er wissenschaftlicher Chefberater des Nürnberger Mobilitätsanbieters Choice.

Porträtaufnahme von Friederike Otto.
Foto: David Fisher

Prof. Friederike Otto

Die Physikerin und Philosophin ist Mitbegründerin der Zuordnungsforschung (attribution science), die den Anteil des Klimawandels an Extremwetterereignissen berechnet. Friederike Otto wurde 1982 in Kiel geboren, sie hat an der Freien Universität Berlin promoviert. Ab 2018 war sie Professorin im Klimaprogramm der Universität Oxford und leitete das dortige Environmental Change Institute. Seit 2021 forscht sie am Grantham Institute des Imperial College London. Ihr Sachbuch Wütendes Wetter kam 2019 auf vordere Plätze der Bestenlisten.

Porträtaufnahme von Oliver Hummel.
Foto: Naturstrom AG

Oliver Hummel

Oliver Hummelist seit 2011 Vorstand der Naturstrom AG. Bei dem Öko-Energieversorger verantwortet er den Bereich Energiebelieferung, der mehr als 300.000 Haushalts- und Gewerbekunden mit Ökostrom und Biogas versorgt. Hummel wechselte 2001 von der Unternehmensberatung Roland Berger zu Naturstrom, seit 2004 ist der studierte Betriebswirt Geschäftsführer. Hummel leitet außerdem die Geschäfte der Naturstrom-Tochter Green Moves, die sich auf nachhaltige Mobilität spezialisiert hat und ein großes Lastenrad-Sharing-System in Köln betreibt.

Michael Müller
Foto: Martin Sieber

Michael Müller

Nach einer Lehre zum Stahlbetonbauer studierte Michael Müller Ingenieurwesen, Sozialwissenschaften und Betriebswirtschaftslehre. Seit 1966 ist er SPD-Mitglied, sechs Jahre war er Bundesvize der Jusos. Von 1983 bis 2009 war Müller Mitglied des Bundestags, zeitweise SPD-Fraktionsvize sowie Sprecher des linken Flügels, der Parlamentarischen Linken. Er machte sich als Umweltpolitiker einen Namen und problematisierte früh die Erderwärmung. 1989 erschien sein Buch Das Ende des blauen Planeten – Der Klimakollaps, Gefahren und Auswege. Von 2005 bis 2009 war er Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium. Er ist Vorsitzender des aus der Arbeiterbewegung hervorgegangenen Umweltverbandes Naturfreunde.

Porträtaufnahme von Ralf Schmidt-Pleschka.
Foto: Lichtblick

Ralf Schmidt-Pleschka

Der studierte Geograf ist Koordinator für Energie- und Klimapolitik beim Hamburger Ökostromanbieter Lichtblick. Schmidt-Pleschka ist seit drei Jahrzehnten im Bereich Energie und Umwelt tätig, unter anderem als Mitarbeiter der Bundestags-Enquete "Schutz der Erdatmosphäre", Fachbereichsleiter bei der Verbraucher Initiative und Referent für Energiepolitik der Grünen-Bundestagsfraktion.

Porträtaufnahme von Sebastian Sladek.
Foto: Bernd Schumacher

Sebastian Sladek

erlebte zu Hause in Schönau im Schwarzwald mit, wie seine Eltern mit ihren Mitstreiter:innen gegen die Atomenergie aufbegehrten und die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) als Bürgergesellschaft gründeten. Nach seinem Archäologiestudium und anschließenden Ausgrabungstätigkeiten trat er in die EWS ein. Seit 2011 ist Sebastian Sladek dort in geschäftsführender Verantwortung, seit 2015 auch Mitglied des Vorstandes. Für die EWS eG verantwortet er den Geschäftsbereich Politik und Kommunikation.

Matthias Willenbacher
Foto: Wiwin

Matthias Willenbacher

Der studierte Physiker baute 1996 sein erstes Windrad auf dem Acker seiner Eltern, 1999 die erste Solarstromanlage. 1996 gründete er Juwi, einen Projektentwickler für Erneuerbaren-Anlagen, in dessen Vorstand er bis 2015 war. Sein Buch "Mein unmoralisches Angebot an die Kanzlerin" schaffte es auf die Spiegel-Bestsellerliste. Heute betreibt Matthias Willenbacher die Online-Plattform für nachhaltige Investments Wiwin. Als "Business Angel" ist er selbst Teilhaber mehrerer nachhaltiger Start-ups.