SPD: Sich schuldig machen

"10 Dinge, an denen die SPD schuld ist" – mit so einer offensiven Kampagne wollen die Sozialdemokraten ihre Erfolge unters Wahlvolk bringen. Gleich beim allerersten Punkt geht das gründlich schief.


Im Wahlkampf wird nur selten die feine Klinge des Floretts geführt; im Wahlkampf wird draufgehauen, im besten Fall mit dem Schwert, im schlechtesten mit Dreck.

Insofern müssen wir nicht jede Aussage in diesem Wahlkampf auf die Waage des Klima-Lügendetektors legen. Aber darf man im Wahlkampf auch lügen?

Wahlkampf macht die SPD derzeit mit der abgebildeten Anzeige. Da geht es um "10 Dinge, an denen die SPD schuld ist".

Die SPD spricht von "Schuld", was jetzt nicht unbedingt klug ist, jedenfalls nicht "feine Klinge" im Wahlkampf.

Denn wer will schon schuld sein an irgendetwas, schuld an steigenden Mieten zum Beispiel, schuld am Wetter, schuld an den Überschwemmungen, schuld an den vielen Toten, die der Regen hauptsächlich in Westdeutschland forderte.

Die SPD ist jedenfalls "schuld" an "5 Milliarden Euro für den Wohnungsbau". (Nur? Bei dieser Wohnungsnot? Zum Vergleich: Für die Bundeswehr bewilligte die SPD in diesem Jahr 47 Milliarden Euro.)

Die SPD ist "schuld" am "Verbot von Werkverträgen in der Fleischindustrie". (Gleichzeitig haben die Sozialdemokraten in diesem Jahr Werkverträge für georgische Saisonarbeitskräfte ermöglicht, die in Deutschland um ihren Lohn betrogen wurden.)

Und die SPD ist beispielsweise schuld an

Punkt 1: Kohleausstieg, Klimaschutzgesetz und Milliardenprogramm für Klimaschutz. 

Echt jetzt? Die Sozis bekennen sich schuldig, für das "Kohle-Nicht-Ausstiegsgesetz" verantwortlich zu sein?

Erinnern wir uns: Die Umweltverbände in der Kohlekommission hatten ein Sondervotum abgegeben, nach dem ein Kohleausstieg 2038 – wie nun beschlossen – inakzeptabel ist:

"Wir stellen fest, dass weder das anvisierte Ausstiegsdatum 2038 noch der unkonkrete Pfad bis 2030 ausreichend sind, um einen angemessenen Beitrag des Energiesektors zum Klimaschutz zu leisten. Beides können wir entsprechend nicht mittragen."

Dass sich die Umweltverbände nicht für den Klimaschutz durchsetzen konnten, lag auch an der SPD: Seit Jahrzehnten bremsen die Sozialdemokraten beim Klimaschutz, auch den Klima-Lügendetektor beschäftigten die Genossen immer wieder.

kld1 5064 300 10000 80 c
Der Klima-Lügendetektor ist ein preisgekröntes Anti-Greenwashing-Portal. Dieser und viele weitere Beiträge, die Klimalügen und -tricks von Unternehmen, Politik oder Medien aufdecken, sind auf klima-luegendetektor.de zu finden.

Empfohlen seien auch die "Kohle-Schwarzbücher", die Greenpeace veröffentlichte. Oder der aktuellere "Faktencheck Klimabremser": SPD-Politiker spielen immer eine wichtige Rolle beim Verhindern von notwendigem Klimaschutz.

Dinge, an denen "die SPD schuld ist?" Zum Beispiel am Belügen der Kohlekumpel. Natürlich werden die Kohlekraftwerke in Deutschland nicht bis 2038 weiterlaufen, sie werden wenigstens zehn Jahre früher abgeschaltet, alles andere wäre Selbstmord angesichts der Klimaentwicklung.

Vielleicht braucht es noch einige Flutkatastrophen, bis die Sozialdemokraten das begreifen.

Deshalb machen sie sich schuldig. An den Bergarbeitern genauso wie an den Flutopfern.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. – Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier