Lichtblick baut um

Neue Eigentümer, neue Angebote, bald auch eine neue Führungsetage: Beim deutschen Ökostrom-Pionier Lichtblick weht ein neuer Wind. Die Umweltbewegung sieht die Veränderungen kritisch.


Glasfront mit Aufschrift
Lichtblick-Zentrale in Hamburg. (Foto: Gerhard Kemme)

Der deutsche Ökostrom-Marktführer Lichtblick vollzieht gerade den größten Wandel in seiner gut 21-jährigen Unternehmensgeschichte. Auch an Personalien wird das erkennbar: Mit Wilfried Gillrath und Gero Lücking verlassen im Laufe des Jahres die letzten jener Manager das Unternehmen, die schon in der Aufbauphase dabei waren.

Die Eigentümerstruktur von Lichtblick hatte sich schon in den letzten Jahren erheblich verändert. Erst übernahm die niederländische Eneco das Hamburger Unternehmen, dann verkauften die kommunalen Eigner der Eneco diese an ein Konsortium um den japanischen Mitsubishi-Konzern. Interesse an Eneco hatte zuvor auch Shell signalisiert.

Lichtblick selbst ist derzeit stark am Wachsen. Mit der kürzlich angekündigten Übernahme des Heizstromgeschäfts von Eon erhält Lichtblick 260.000 neue Kunden. Damit beliefern die Hamburger jetzt nach eigenen Angaben mit rund einer Million Verträgen bundesweit über 1,7 Millionen Menschen mit Energie. Die Firma nennt sich bereits "die Nummer fünf im deutschen Strommarkt".

Weiteres Wachstum soll nun "die konsequente Digitalisierung aller Produkte und Dienstleistungen" bringen, wie der Vorsitzende des Verwaltungsrats, Marc Stilke, betont.

Als wahrscheinlich gilt, dass Eneco aus seiner in den Niederlanden bereits etablierten Smart-Heating-Lösung "Toon" auch für den deutschen Markt ein Angebot entwickeln wird. Mithilfe von Toon könnten "Kunden Verbrauch und Erzeugung ihrer Energie komfortabel einsehen und steuern", heißt es bei Lichtblick.

Von der Robin-Wood-Liste gestrichen

Kritik gab es in letzter Zeit aus der Umweltbewegung an der ökologischen Ausrichtung des Unternehmens. Im Januar strich Robin Wood den Versorger von der Liste der empfehlenswerten Ökostromanbieter, unter anderem weil die Mutter Eneco auch mit Strom aus Kohle und Atomkraft handelt und ein Gaskraftwerk betreibt.

Ein Lichtblick-Sprecher betonte nun, dass die Produkte für Privatkunden und kleine Geschäftskunden sich auch bei Eneco ausschließlich aus Wind- und einem kleinen Anteil Solarstrom zusammensetzten. Lediglich für große Geschäftskunden in den Niederlanden müsse der Strom bisher noch teilweise über den allgemeinen niederländischen Strommix gedeckt werden.

Während Lichtblick erklärt, auch weiterhin "zu 100 Prozent bei Ökostrom zu bleiben", kann man den Wechsel im Führungspersonal durchaus auch als Verschiebung von Prioritäten sehen. Lücking, der einst am Öko-Institut und dann als Kampagnenleiter bei Greenpeace tätig war, stand immer für die ökologische Ausrichtung von Lichtblick.

Nun rücken Enno Wolf und Hans Bongartz in die Geschäftsführung. Wolf war zuletzt Geschäftsführer der deutschen Tochter des dänischen Energieversorgers Ørsted, Bongartz kommt direkt von Eneco.

Redaktioneller Hinweis: Gero Lücking gehört dem Herausgeberrat von Klimareporter° an.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier