Anzeige
Wir suchen Dich.

Die den Brennstab umarmen

Die Unionschefs Merz und Söder verstärken ihre Kampagne für eine AKW-Laufzeitverlängerung. Statt sich für 100 Prozent erneuerbare Energien einzusetzen, spielen sie mit dem Feuer. 


Auf dem Boden steht ein flacher viereckiger Behälter mit geöffnetem Deckel, darin ein glutgelb leuchtender Zylinder. Auf dem Deckel ist das Strahlungs-Symbol eingeprägt.
Symbolbild: Brennstäbe scheinen Machtpolitiker magisch anzuziehen. (Foto: Bertrand Benoît/​Shutterstock)

Einen Baum umarmen, das bringt was fürs Image. Und vielleicht auch Wählerstimmen. Aber Brennstäbe umarmen? Das sollte man sich gut überlegen. Man könnte sich daran verbrennen.

CDU-Chef Friedrich Merz und sein CSU-Kollege Markus Söder (der mit dem Baum) fahren seit Wochen eine Kampagne zur AKW-Laufzeitverlängerung. Nun wollten sie ihrem Anliegen mit einem persönlichen Besuch im bayerischen AKW Isar 2 Nachdruck verleihen.

Ergebnis ihrer Vor-Ort-Recherche: Der Weiterbetrieb ist technisch möglich, Personal dafür ist da, und sogar "der Grünen-Wähler" fände ihn vertretbar.

Nur, so einfach ist die Sache leider nicht.

Der Ausstieg ist 2011 von der damaligen Unionschefin und Kanzlerin Angela Merkel nach der Fukushima-Katastrophe durchgesetzt worden. Die studierte Physikerin hatte erkannt: Ein Super-GAU, der weite Teile des Landes unbewohnbar machen würde, ist nicht nur in Japan, sondern auch hierzulande möglich.

Diese Gefahr nun durch ein Laufzeit-Plus von "mehreren Jahren" (Merz) zu verlängern, lässt sich mit dem nötigen Kampf gegen Putins Gas-Waffe nicht rechtfertigen.

Ein "Streckbetrieb" könnte nötig sein, um die Stabilität des Stromnetzes im kommenden Winter zu sichern. Ansonsten braucht es vollen Einsatz für ein 100-Prozent-Erneuerbaren-System.

Das wäre was ganz Neues für Merz und Söder.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. – Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier