Anzeige
klimareporter sucht Verstärkung
Anzeige
Wettermacher - Ein Film von Stanislaw Mucha

Die Erde ohne uns

Um auf dem Planeten weiter leben zu können, müssen die Menschen vor allem in den Entwicklungsländern sich anpassen. Dazu braucht es Geld, doch die Industriestaaten knausern weiter.


Die Erde aus dem All gesehen.
Besser ohne Menschen? (Foto: Jürgen Jester/​Pixabay)

Will die Erde uns loswerden? Harter Tobak. Doch angesichts von sich weltweit mehrenden Hitzewellen, Dürren, Waldbränden und Überflutungen kann einen dieses Gefühl schon beschleichen.

EU-Klimakommissar Frans Timmermans ging es jüngst offenbar so. Jedenfalls konfrontierte er die Teilnehmenden des Petersberger Klimadialogs damit.

Viele der Anwesenden, nämlich die Mitglieder der Delegationen aus den Entwicklungsländern, wissen schon länger, wie dramatisch die Lage an der "Klimafront" ist. Gegen die Krisen, die die globale Erwärmung etwa in Afrika erzeugt, sind unsere Probleme Peanuts.

Und da die CO2-Aufladung der Atmosphäre historisch vor allem auf das Konto der Industriestaaten geht, ist klar: Letztere müssen Hilfen für die Anpassung zahlen. 100 Milliarden US-Dollar jährlich sind dafür seit Langem versprochen.

Das Petersberg-Format zur Vorbereitung des UN-Klimagipfels im Herbst hätte genutzt werden müssen, um mit neuen Zusagen endlich in die Nähe der 100 Milliarden zu kommen.

Doch selbst Gastgeber Deutschland hielt sich zurück, erneuerte nur die bereits gemachte Ansage der Merkel-Regierung.

Wenn selbst der "Vorreiter" Deutschland so agiert, muss man sich nicht wundern, wenn die Klimagipfel alljährlich verlaufen, wie sie verlaufen: zäh, überaus zäh.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. – Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier