Brauchen wir ein Verbot von Benzin- und Dieselautos?

Was ist nötig, damit der Verkehr endlich seine Klimaziele erreicht? Ist es nicht Zeit für ein Verbot aller Neuzulassungen von Benzin- und Dieselfahrzeugen? Quaschning live, Folge 2.


Video starten

Mit dem Klick werden personenbezogene Daten an das Videoportal übermittelt. Erfahren Sie mehr zum Datenschutz.

Die deutsche Politik arbeitet unter Hochdruck daran, die Abhängigkeit von Russlands fossilen Energieträgern zu beenden. 21,5 Milliarden Euro hat Deutschland im Jahr 2021 für russische Ölimporte ausgegeben.

Der größte Verbraucher ist dabei der Autoverkehr.

Dabei gäbe es einfache Maßnahmen, den Verbrauch schnell zu drücken. Ein Autobahn-Tempolimit von 130 km/h würde laut Umweltbundesamt fast 600 Millionen Liter Treibstoff im Jahr sparen, ein Tempolimit von 100 km/h sogar 1,7 Milliarden Liter.

Was aber, wenn sogar das nicht reichen würde? Was wäre nötig, damit der Verkehr endlich seine Klimaschutzziele erreicht? Wäre es nicht sogar an der Zeit für ein Verbot aller Neuzulassungen von Benzin- und Dieselfahrzeugen?

Diese und andere Themen besprechen Cornelia und Volker Quaschning in ihrer zweiten Live-Sendung und beantworten live die Fragen und Kommentare aus dem Youtube-Chat.

"Quaschning live" entsteht in Kooperation und mit Unterstützung von Protect the Planet.

Das Video wird nachträglich mit Kapitelmarken entsprechend den Fragen und Folien versehen.

Porträtaufnahme von Cornelia Quaschning.
Foto: privat

Cornelia Quaschning

engagiert sich seit 30 Jahren für Umwelt und Klima, seit der Gründung auch bei Parents for Future. Beruflich gibt sie Menschen die Möglichkeit, gesünder und selbst­bestimmter zu leben.

Foto: Silke Reents

Volker Quaschning

ist Professor für Regenerative Energie­systeme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin. Seine Lehr- und Sachbücher zur Energie­wende gelten als Standard­werke.

 

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. – Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier