Grünes Fliegen, Großbritanniens Klimaziele, Nobelpreis für Klimaforschung

Die erste Pilotanlage für CO2-neutrales Flugbenzin in Deutschland ist in Betrieb. Großbritannien will seinen Stromsektor bis 2035 komplett erneuerbar machen. Der Physik-Nobelpreis geht dieses Jahr an zwei Klimaforscher. Darüber reden Susanne Schwarz und Lena Wrba.


Unseren Podcast können Sie auch hier hören:


Das klima update°

ist ein Projekt des Klimawissen e.V.

Die Produktion ist nur durch unsere Spender:innen möglich. Wenn Sie dazu beitragen wollen, geht das hier. Wir danken Ihnen hier und jetzt – aber auch noch mal namentlich im Podcast (natürlich nur, wenn Sie zustimmen).

Diese Woche im klima update°:

  • Das Unternehmen Atmosfair hat diese Woche einen CO2-neutralen Treibstoff für Flugzeuge vorgestellt. Lufthansa ist der erste Abnehmer. Synthetische Treibstoffe haben viele Nachteile, können aber dort sinnvoll sein, wo es keine nachhaltigen Alternativen gibt – wie im Flugverkehr. Einsparungen sind dort dringend notwendig, denn die Luftfahrt ist für etwa fünf Prozent des Klimawandels verantwortlich. (Disclaimer: Fürs Klima ist es leider immer noch besser, gar nicht zu fliegen.)

  • Großbritannien hat ein neues Klimaziel verkündet: 2035 soll der Stromsektor vollständig aus Erneuerbaren gespeist werden. Neue Ziele animieren andere Staaten gern mal dazu, nachzuziehen. Auch wenn ein Ziel ohne konkrete Maßnahmen natürlich noch nicht ausreichend ist.

  • Über die diesjährigen Physik-Nobelpreisträger freuen wir uns besonders. Das sind nämlich zwei Klimaforscher – und zwar zwei, deren Auszeichnung längst überfällig war.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. – Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier