Grillen ist das neue Rauchen – klimareporter°

Grillen ist das neue Rauchen

Ein gemütlicher Grillabend kann für Gesundheit und Umwelt recht apokalyptisch sein, nicht allein wegen der mitunter fragwürdigen Klimabilanz eines Steaks oder den beim Grillen möglicherweise entstehenden krebserregenden Stoffen – auch die Holzkohle ist wegen ihrer Herkunft aus Tropenwäldern in Verruf geraten.


Einige gerollte Grillwürstchen liegen auf einem Grill.
Mit 250.000 Tonnen jährlich gehört Deutschland zu den größten Verbrauchern von Holzkohle in Europa – das meiste davon landet unterm Grillrost. (Foto: Schulze von Glaßer)

"Ein Grill-Steak ist so schlimm wie 600 Zigaretten." Mit diesem Spruch leiten häufig Spielverderber, Wichtigtuer oder Veganer einen Grillabend ein. Während der "Asador" – wie in Argentinien der Grillmeister genannt wird – die Holzkohle bepustet und seine Helfer die Steaks in der Marinade wälzen, kommt so das Gespräch in Gang: Der Raucher kündigt an, nur die in Alufolie gedünsteten Champignons zu essen – und der "Asador" brummelt was von "dann darf man ja überhaupt nichts mehr essen".

Nüchtern betrachtet ist ein Grillabend gesundheitlich wie ökologisch eine Apokalypse. So rangiert das gemeine Massentierhaltungssteak nicht nur wegen seiner Antibiotika-Rückstände ganz oben auf der Skala der besonders krankmachenden Lebensmittel. Durch das Rösten über offenem Feuer oder gar das Ablöschen mit Bier entstehen braun-schwarze Krüstchen, auf denen sich polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe tummeln, kurz auch PAK genannt. Die stehen im Ruf, Darmkrebs zu fördern.

Von der Klimabilanz eines Steaks einmal ganz abgesehen – ob es auf abgeholzten Regenwaldflächen in Südamerika großgezogen oder "nur" in niedersächsischen Massenställen gemästet wurde.

Verbraucherschützer warnen aber auch vor Champignons in Alufolie. Durch das Erhitzen können sich hohe Aluminiumwerte im Essen sammeln – mitverantwortlich für gruselige Krankheiten wie Brustkrebs oder Demenz.

Als würde all das nicht reichen, ist nun auch die Holzkohle in Verruf geraten. Die macht das Gegrillte nicht nur so krebserregend, sondern stammt nach einer aktuellen Recherche von WWF und NDR oft aus illegalem Holzeinschlag in Ländern wie Nigeria, Paraguay oder der Ukraine. In 40 Prozent der untersuchten Proben wurde Tropenholz gefunden. Nicht nur die Abholzung von Urwäldern unterstützt man so mit seinem Grillabend, sondern unter Umständen auch organisierte Kriminalität und Ausbeutung.

Susanne Götze ist Redakteurin bei Klimareporter°. Die Journalistin und promovierte Historikerin schreibt seit 2002 über Umwelt- und Klimathemen in Tageszeitungen, Magazinen und Fachmedien.

Ob man vom Essen eines Grillsteaks Krebs bekommt, ist ungewiss. Dass jedoch für den netten Grillabend uralte Bäume fallen müssen und damit längerfristig auch die Nahrungsgrundlagen in den Herkunftsländern zerstört werden, ist nun belegt. Also sollte man zukünftig vielleicht den Grillabend mit dem Satz beginnen: Ein Grill-Steak ist so schlimm wie 600 gefällte Regenwald-Bäume. Vielleicht entwickelt sich dann mal ein neues Gesprächsthema beim Angrillen.

Und im nächsten Jahr gibt's dann den Elektrogrill.

Unterstützen Sie
unabhängigen Journalismus!

Klimareporter wird herausgegeben vom Klimawissen e.V. Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich. 

Spenden Sie hier