Wo die Luft verschmutzt ist, sterben mehr Menschen

Auch die Umwelt hat einen Einfluss auf den Verlauf der Corona-Krise: In Regionen mit schlechter Luft führt die Pandemie besonders oft zum Tod, wie Studien ergeben.


Madrid: Große Autobahn neben Plattenbauten, im Hintergrund Fernsehturm
Suchbild: Wie viele Autospuren gibt es auf dieser Schnellstraße in Madrid? (Foto: Luis García/​Wikimedia Commons)

Die Klimakrise tötet – nicht nur durch ihre Folgen, sondern auch durch ihre Ursachen. Diesel- und Benzinautos, Kohle- und Gaskraftwerke setzen neben Treibhausgasen auch gesundheitsschädliche Stoffe frei.

Auch auf den Verlauf der Corona-Pandemie hat Luftverschmutzung offenbar einen Einfluss. Die Beweislage verstärkt sich: Wo die Luft durch Autos, Kraftwerken oder anderen Industrieanlagen verschmutzt ist, ist die aktuelle Coronakrise tödlicher als anderswo.

Der Geowissenschaftler Yaron Ogen von der Universität Halle hat 66 Verwaltungseinheiten in vier europäischen Ländern untersucht, nämlich in Italien, Frankreich, Spanien und Deutschland. Unter diesen hat er fünf "Hotspots" der Stickstoffdioxid-Belastung ausgemacht, von denen vier in Norditalien liegen und einer in und um die spanische Hauptstadt Madrid.

Das Ergebnis: Fast 80 Prozent der Todesfälle, die in den insgesamt einbezogenen Regionen nach offiziellen Daten auf Covid-19 zurückführbar sind, traten in diesen Hotspots auf.

Eine große Überraschung ist das erst einmal nicht: Schadstoffe wie Stickstoffdioxid schädigen die Atemwege und begünstigen so zahlreiche Atemwegs-, aber auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen. "Da das neuartige Coronavirus ebenfalls die Atemwege befällt, liegt die Vermutung nahe, dass es einen Zusammenhang zwischen der Luftverschmutzung und den Todeszahlen bei Covid-19 geben könnte", sagte Wissenschaftler Ogen.

Für Umweltschützer:innen ist das ein weiteres Argument für eine Energiewende in allen Wirtschaftssektoren. "Erneuerbare Energien ohne rauchende Schlote und emissionsfreie Autos ohne Abgase sind nicht nur eine Frage von Umwelt- und Klimaschutz", sagt Kai Niebert, Nachhaltigkeitsforscher an der Universität Zürich und Präsident des Deutschen Naturschutzrings. "Sie schützen vor allem unsere Gesundheit."

Die Studie aus Halle zeigt streng genommen erst einmal nur eine Korrelation: Wo die Luft stärker verschmutzt ist, gibt es viele Todesfälle. Eine Kausalität ist damit noch nicht bewiesen.

Theoretisch wären auch andere Erklärungsfaktoren denkbar. Leben in diesen Regionen beispielsweise viele alte Menschen, bei denen Covid-19 häufiger einen schweren Verlauf nimmt, könnte auch das für die Häufung an Todesfällen gesorgt haben. Solche Fragen hat Ogen nicht untersucht.

"Die ärmsten Menschen tragen die Hauptlast"

Abgesehen davon, dass die typischen Gesundheitsauswirkungen von Stickoxiden in der Luft bekannt sind, kommen auch andere Wissenschaftler:innen zu ähnlichen Ergebnissen wie Ogen.

Eine Arbeitsgruppe der US-Universität Harvard um die Statistikerin Francesca Dominici war Anfang April zu dem Schluss gekommen, dass selbst kleine Veränderungen der Luftqualität einen großen Einfluss darauf haben, wie viele Menschen an Covid-19 sterben.

Das Team hatte sich auf Feinstaub als Luftschadstoff konzentriert. Es verglich Luftqualität und Covid-19-Todesraten in etwa 3.000 Landkreisen der USA. Auch ihre Ergebnisse legen nahe, dass das neue Coronavirus in Regionen mit schlechter Luft häufiger zu schweren Erkrankungen oder gar Todesfällen führt.

Luftschadstoffe wie Stickoxide stammen vor allem aus dem Autoverkehr, aus fossil betriebenen Kraftwerken und Industrieanlagen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt seit Langem vor den Gesundheitsfolgen von Luftverschmutzung. Neun von zehn Menschen auf der Erde müssen ständig Luft atmen, die zu stark belastet ist, ergab beispielsweise eine ihrer Studien vor zwei Jahren.

Die UN-Organisation betonte zudem, dass es dabei auch um soziale Gerechtigkeit geht. "Luftverschmutzung trifft uns alle, aber die ärmsten und am stärksten marginalisierten Menschen tragen die Hauptlast", warnte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom. Wer wenig Geld hat, kann sich seinen Wohnort selten aussuchen, muss also eher in Gebieten wohnen, in denen die Umwelt verseucht ist.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. – Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier