"PRIO1 – Das Klima-Netzwerk" sucht Wege aus der Klimakrise

Die Klimakrise ist eine der größten gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit. Um sie gemeinsam zu bewältigen, braucht es Ansätze und Ideen, die langfristig und nachhaltig wirken. Diesen Aufgaben stellt sich "PRIO1 – Das Klima-Netzwerk".


Drei Menschen fahren auf einem Tridem den berg hoch.
Bilder: PRIO1

Um den Herausforderungen der Klimakrise zu begegnen und schon heute den Grundstein für eine klimagerechtere Zukunft zu legen, braucht es Mut, Kreativität und engagierte Gestalter:innen.

Ihnen bietet "PRIO1 – Das Klima-Netzwerk" eine Plattform, um sich zu vernetzen, ihre Ideen in die Tat umzusetzen und mit Entscheider:innen aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur in den Dialog zu treten.

Das Netzwerk, das sich an 16- bis 25-Jährige richtet, ermöglicht seinen Mitgliedern, in digital vernetzten Arbeitsgruppen – sogenannten Themenlaboren – eigene Projekte zu entwickeln und zu realisieren. Das Besondere ist, dass die Mitglieder selbst die Schwerpunkte setzen und nach ihren Vorstellungen die Inhalte gemeinsam gestalten.

Das weiter gefasste PRIO1-Netzwerk umfasst Expert:innen und Impulsgebende aus allen gesellschaftlichen Bereichen. So war beispielsweise Daniel Lingenhöhl, Chefredakteur des Magazins Spektrum der Wissenschaft, schon als Impulsgeber beim Herbstcamp 2020 dabei.

Volker Angres, Leiter der ZDF-Umweltredaktion und stellvertretender Leiter der Hauptredaktion Wirtschaft, Recht, Soziales, Service, Umwelt, diskutierte am 19. Mai auf dem PRIO1-Podium zum Thema Klimakommunikation.

Das Planungsteam von Prio 1 auf einem Online-Meeting-Bildschirm.
Das Planungsteam von "PRIO1 – Das Klima-Netzwerk".

Um wirklich etwas zu bewegen, braucht es viele konstruktive Ideen und die Möglichkeit, sie umzusetzen. Aktuell gibt es bereits Themenlabore zu Zukunftsstädten, zur Klimakommunikation oder zu Landwirtschaft und Ernährung.

Neben den Netzwerk-Aktivitäten finden zahlreiche Events statt, wie das Herbstcamp oder das Sommerfestival by PRIO1.

Von der Podiumsdiskussion mit spannenden Speaker:innen wie Johannes B. Kerner oder der Medienpsychologie-Professorin Maren Urner über Workshops für die Mitglieder bis zum gemeinsamen Abendprogramm mit Chill-out und Remote-Disco ist alles dabei.

Auch hier können Mitglieder sich im Vorfeld einbringen und ihre Schwerpunktthemen für die Veranstaltung setzen. Hierfür wird man einfach Teil des bestehenden Planungsteams, das schon jetzt ganz engagiert und mit vielen Ideen die Events auf die Beine stellt.

Sommerfestival Anfang Juli

In diesem Jahr findet das Sommerfestival by PRIO1 vom 2. bis zum 4. Juli statt. Es ist als Corona-konforme Hybridveranstaltung geplant, mit Livestream und einer offenen Diskussionsrunde. Als Auftakt wird es eine Podiumsdiskussion zum Thema Generationengerechtigkeit beim Klimaschutz geben.

Gäste sind Line Niedeggen von Fridays for Future, Stefan Schurig von der internationalen Plattform Foundations 20 und Stefan Dallinger, Landrat des Rhein-Neckar-Kreises. Auch eine offene Diskussionsrunde und Mitglieder-Workshops zu Themen wie der Entwicklung positiver Zielbilder oder der Zukunft von PRIO1 sind Teil des Programms.

Interessierte können einfach an den digitalen Parts der Veranstaltung teilnehmen. Die Anmeldung ist jetzt über die Website möglich. Die 18 Plätze vor Ort in der Klima Arena in Sinsheim sind PRIO1-Mitgliedern vorbehalten.

Mitglied zu werden ist einfach: Wer zwischen 16 und 25 Jahren alt ist, kann sich auf der Website registrieren. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos – ebenso wie die Mitgliedschaft in der kontinuierlich wachsenden PRIO1-Community, die schon heute begonnen hat, die klimagerechtere Welt von morgen zu gestalten.

Projektträger von PRIO1 ist die Klimastiftung für Bürger. Initiatoren und Förderer sind die Dietmar Hopp Stiftung GmbH und die Klaus Tschira Stiftung gGmbH. Der Rhein-Neckar-Kreis ist Partner von PRIO1.

Dieser Beitrag wurde nicht von der Redaktion erstellt. Er ist in Kooperation mit der Klimastiftung für Bürger in der Rubrik Advertorials erschienen. 

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. – Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier