Nazis sind immer scheiße. Auch beim Klimaschutz

Der "Scientist for Future" Volker Quaschning wollte kürzlich Rechten Klimaschutz schmackhaft machen und legitimierte dabei unabsichtlich rechte Ideen, meint unser Gastkommentator. Er warnt: Welche politischen Prinzipien dem Klimaschutz zugrunde liegen, ist nicht egal.


Video starten

Mit dem Klick werden personenbezogene Daten an das Videoportal übermittelt. Erfahren Sie mehr zum Datenschutz.

Um das Klima zu schützen, muss man den Ausstoß von Treibhausgasen auf null fahren. Das klingt nach einer technischen Geschichte – ist aber eigentlich politisch. Schließlich müssen wir unsere Gesellschaft dafür komplett transformieren, und wie das geschehen soll, das sieht eine Kommunistin anders als ein Sozialdemokrat, sieht ein Neoliberaler anders als eine Konservative. Von Nazis ganz zu schweigen.

Dass der Ingenieurswissenschaftler Volker Quaschning in einer kürzlichen Video-Kolumne neben den Unionsparteien auch ausdrücklich der AfD erklärt, dass Klimaschutz ihre politischen Ziele voranbringen würde, ist deshalb problematisch, warnt Tadzio Müller in einer Video-Erwiderung. Auch wenn Quaschning, der sich bei "Scientists for Future" engagiert, rechte Ideen persönlich nicht unterstütze, legitimiere er sie doch durch seinen Beitrag. (red)

Tadzio Müller

ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Referent für Klimagerechtigkeit bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Seit vielen Jahren ist er in verschiedenen Gruppen der Klimabewegung aktiv.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier