Bundestagswahl, Kohledorf in Gefahr, Südafrikas CO₂‑Höhepunkt

Der Bundestag ist nach der Wahl ein bisschen mehr öko. Die Klimabewegung will das Dorf Lützerath retten. Südafrika will die Emissionen senken. Darüber sprechen diese Woche Lena Wrba und Susanne Schwarz.


Unseren Podcast können Sie auch hier hören:


Das klima update°

ist ein Projekt des Klimawissen e.V.

Die Produktion ist nur durch unsere Spender:innen möglich. Wenn Sie dazu beitragen wollen, geht das hier. Wir danken Ihnen hier und jetzt – aber auch noch mal namentlich im Podcast (natürlich nur, wenn Sie zustimmen).

Diese Woche im klima update°:

  • Deutschland hat gewählt. Jetzt reden die Partei mit dem konkretesten und die mit dem schwammigsten Klima-Wahlprogramm über eine Koalition – also Grüne und FDP. Was dabei herauskommt, ist ungewiss. Dafür wissen wir aber schon, wer im neuen Bundestag sitzt. Der ist tatsächlich um einige Klima-Bremser:innen ärmer.

  • Trotz Klimakrise und längst beschlossenem Kohleausstieg: Der Energiekonzern RWE will das Dorf Lützerath im Rheinland abreißen, um dort Braunkohle zu fördern. Kli­ma­ak­ti­vis­t:in­nen wollen das verhindern und bereiten sich auf eine Besetzung vor.

  • Südafrika ist Afrikas größter Emittent von Treibhausgasen – und hat endlich ein Klimaziel vorgelegt, das eine CO2-Absenkung vorsieht. Die hätte zwar noch deutlicher ausfallen können, und geschafft ist das Ziel damit ja auch noch nicht. Trotzdem gibt das dem Prozess um das Pariser Klimaabkommen mehr Schwung.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. – Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier