Fossile Lobby auf dem Klimagipfel, Deutschlands Auto-Problem, Klimaeffekt der COP-Versprechen

Die Klimakonferenz COP 26 in Glasgow geht zu Ende. Was bringen die vielen neuen Versprechen der Staaten? Und stören die fossilen Lobbyist:innen vor Ort? Darüber sprechen diese Woche Susanne Schwarz und Lena Wrba, direkt aus Glasgow.


Unseren Podcast können Sie auch hier hören:


Das klima update°

ist ein Projekt des Klimawissen e.V.

Die Produktion ist nur durch unsere Spender:innen möglich. Wenn Sie dazu beitragen wollen, geht das hier. Wir danken Ihnen hier und jetzt – aber auch noch mal namentlich im Podcast (natürlich nur, wenn Sie zustimmen).

Diese Woche im klima update°:

  • 503 der Teilnehmer:innen der Weltklimakonferenz COP 26 in Glasgow sind fossile Lobbyist:innen: Dieses Ergebnis einer Analyse von Nichtregierungsorganisationen hat diese Woche viel Aufsehen erregt. Wird der Klimagipfel von Öl-, Kohle- und Gaskonzernen dominiert?

  • Offiziell soll die Klimakonferenz am Freitagabend zu Ende gehen. Erfahrungsgemäß überziehen die Verhandler:innen aber um einen, manchmal gar zwei Tage. Während das Verhandlungsergebnis also auf sich warten lässt, kann man aber schon mal den informellen Teil des Klimagipfels Revue passieren lassen: die vielen Ankündigungen von einzelnen Ländern oder Länder-Bündnissen.

  • Wir schauen uns an, warum Deutschland bei einer Allianz für das Aus des Verbrennungsmotors nicht mitmacht. Und was die zahlreichen Ankündigungen am Rande des Verhandlungsparketts wirklich für die Begrenzung der Erderhitzung bringen.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. – Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier