Zustand des Weltklimas, EU-Energiepaket, Deutschland lässt Klima-Versprechen schleifen

Der neue Klimabericht der Weltwetterorganisation zeichnet ein düsteres Bild. Als Reaktion auf den Ukrainekrieg will die EU-Kommission Europas Energiewende beschleunigen. Deutschland lässt sich weiter Zeit beim Aufstocken der Klimahilfen für arme Länder.


Unseren Podcast können Sie auch hier hören:


Aufschrift: klima update°. der klimareporter Podcast. taz-Logo

Das klima update°

ist ein Projekt des Klimawissen e.V.

Die Produktion ist nur durch unsere Spender:innen möglich. Wenn Sie dazu beitragen wollen, geht das hier. Wir danken Ihnen hier und jetzt – aber auch noch mal namentlich im Podcast (natürlich nur, wenn Sie zustimmen).

Diese Woche im klima update°:

  • Die Weltmeteorologieorganisation WMO hat ihren neuen Klimazustandsbericht vorgelegt. Bei vier von sieben zentralen Klimawandel-Faktoren gab es 2021 neue Höchstwerte. WMO-Chef Taalas hat eine schnelle Reduktion der globalen Treibausgasemissionen angemahnt – und auch mehr Aufmerksamkeit für Verfahren, CO2 wieder aus der Atmosphäre herauszuholen. Letzteres ist so drängend wie umstritten.

  • Die EU-Kommission hat in dieser Woche ein umfangreiches Energiepaket vorgestellt. Sie will damit vor allem die Abhängigkeit von russischen Gas- und Öl-Importen beenden, aber es geht auch ums Klima. Für das Paket gab es Lob, aber es gibt auch viele kritische Punkte.

  • Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Geld für Klimaschutz in armen Ländern versprochen – aber bisher findet sich kaum eine Steigerung im Bundeshaushalt für dieses Jahr. Der wird dieser Tage festgezurrt. Das Versprechen, das langfristiger formuliert war, wäre zwar noch nicht offiziell gebrochen, selbst wenn sich nicht mehr viel ändert. Praktisch würde Deutschland so aber an Glaubwürdigkeit verlieren, was die internationalen Verhandlungen zum Klimaschutz erschweren dürfte.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. – Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier