Anzeige
Wir suchen Dich.

Lützerath soll abgebaggert werden, klimaschädliche Reiche, Wahl in Brasilien

RWE darf den Ort Lützerath für Braunkohle wegbaggern. Die weitaus meisten CO2-Emissionen pro Kopf entfallen auf reiche Menschen. In Brasilien kommt es zur Stichwahl zwischen Lula und Bolsonaro.


Unseren Podcast können Sie auch hier hören:


Aufschrift: klima update°. der klimareporter Podcast. taz-Logo

Das klima update°

ist ein Projekt des Klimawissen e.V.

Die Produktion ist nur durch unsere Spender:innen möglich. Wenn Sie dazu beitragen wollen, geht das hier. Wir danken Ihnen hier und jetzt – aber auch noch mal namentlich im Podcast (natürlich nur, wenn Sie zustimmen).

Diese Woche im klima update°:

  • Das symbolträchtige Dorf Lützerath in Nordrhein-Westfalen soll abgebaggert werden. Die Braunkohle werde für die Versorgungssicherheit gebraucht, sagen der Energiekonzern RWE und die grünen Wirtschaftsminister:innen Robert Habeck (Bund) und Mona Neubaur (NRW). Die Klimabewegung widerspricht und kündigt Proteste an.

  • Reiche Menschen verursachen die meisten Emissionen: Fast die Hälfte aller Treibhausgase, die von der gesamten Menschheit emittiert werden, geht auf das Konto der reichsten zehn Prozent, zeigt eine Studie. Die Wissenschaftler:innen schlussfolgern: Ein hoher Pro-Kopf-Ausstoß muss weltweit besteuert werden.

  • Brasilien hat gewählt: Weder Luiz Inácio "Lula" da Silva von der Arbeiterpartei noch der Ultrarechte Jair Messias Bolsonaro konnten sich die erforderliche Mehrheit sichern. Jetzt kommt es Ende Oktober zur Stichwahl. Das Ergebnis dürfte auch den Waldschutz in Brasilien maßgeblich beeinflussen. Unter Bolsonaro erreichte die Abholzung neue Höchststände

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. – Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier