Europäische Investitionsbank will raus aus Fossilen

Die Europäische Investitionsbank will ab 2021 keine fossilen Energien mehr finanzieren. Allerdings müssen dem entsprechenden Entwurf noch die EU-Mitgliedsstaaten zustimmen.


Das Glasgebäude der Europäischen Investitionsbank ähnelt einer modernen Bahnhofshalle.
Der Sitz der Europäischen Investitionsbank in Luxemburg. (Foto: Palauenc 05/​Wikimedia Commons)

Die Europäische Investitionsbank (EIB) will ab dem Jahr 2021 keine fossilen Energien mehr finanzieren. Darunter fallen laut einem Entwurf für eine "Energie-Kreditvergabe-Richtlinie", den die EIB am gestrigen Freitag veröffentlicht hat, sowohl Projekte zur Kohle-, Öl- und Gasgewinnung als auch für die fossile Infrastruktur. Die Bank will sich damit an das Pariser Klimaabkommen anpassen, wie ihr Vizepräsident Andrew McDowell erklärte.

In dem Richtlinienentwurf ist außerdem festgehalten, dass die Finanzierung für die Energiewende ausgeweitet werden soll. "Wir wollen unsere Unterstützung für die Energiewende in Europa erhöhen, um die europäische Wirtschaft zu dekarbonisieren", sagte McDowell.

"Dieser Entwurf nimmt das Pariser Klimaabkommen ernst und kann damit anderen öffentlichen und privaten Banken den Weg weisen, indem Geld weg von fossilen Energien, hin zu Energieeffizienz und Erneuerbaren gelenkt wird", lobte Regine Richter, Energieexpertin der Umwelt- und Menschenrechtsorganisation Urgewald, den Entwurf. So könne die Bank Standards setzen.

Damit der Entwurf in Kraft tritt, müssen allerdings noch die Finanzminister der EU-Mitgliedsländer zustimmen, die im sogenannten Rat der Gouverneure der Bank sitzen. Laut McDowell beginnen die Gespräche darüber im September.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier