Die Ausbeutung hat ein beispielloses Ausmaß angenommen

Ab heute diskutieren Regierungsvertreter in Genf über die Endfassung des IPCC-Sonderberichts zu Klimawandel und Landnutzung. Schon jetzt ist aber klar: Ohne eine nachhaltige Land- und Forstwirtschaft ist die Klimakrise nicht in den Griff zu bekommen. Eine Übersicht über die wichtigsten Aussagen.


Nahaufnahme: Ausgetrockneter und versalzener Boden in Bangladesch
Bodendegradation wie hier in Bangladesch heizt den Klimawandel weiter an. (Foto: Verena Kern)

Drei Meldungen von dieser Woche: Wegen der anhaltenden Waldbrände in Sibirien hat Russland in den betroffenen Regionen den Notstand ausgerufen. Drei Millionen Hektar Wald brennen derzeit, zwölf Millionen sind bereits zerstört. Noch am Montag hatten die Regionalbehörden die seit Ende Juni tobenden Feuer als "normales, natürliches Phänomen" bezeichnet, das zu bekämpfen sich nicht lohne und unter Umständen sogar schädlich sein könne. Erst zwei Petitionen mit mehr als einer Million Unterzeichnenden hatten für ein Umdenken gesorgt.

Auch in Indonesien wurde in sechs Provinzen auf den Inseln Sumatra und Borneo als Reaktion auf mehr als 100 Brände der Notstand ausgerufen. Durch die derzeit herrschende große Trockenheit sind offenbar Brandrodungen außer Kontrolle geraten.

Simbabwe leidet unter Dürre. Ausbleibende Regenfälle sowie Missmanagement haben dazu geführt, dass zwei der vier Wasserspeicher, aus denen sich die Hauptstadt Harare versorgt, leer sind. Wasser aus dem Hahn gibt es für die Stadtbewohner nur noch an einem Tag in der Woche.

Die drei Meldungen stehen für unzählige Einzelereignisse, bei denen sich die Folgen der Erderhitzung bemerkbar machen. Das große Bild zeichnet nun ein neuer Sonderbericht des Weltklimarats IPCC. Sein Thema: Klimawandel und Landsysteme.

Landnutzung entscheidet über halbes Grad Erwärmung

Vom heutigen Freitag an sitzen in Genf wieder Wissenschaftler und Regierungsvertreter zusammen, um sich auf die Endfassung der "Summary for Policymakers" zu einigen, der Zusammenfassung des Berichts, die sich direkt an die politischen Entscheidungsträger wendet.

Am 8. August soll das Ergebnis vorgestellt werden. Ein Entwurf gelangte bereits an die Öffentlichkeit. Er liegt Klimareporter° vor. Es handelt sich um eine vorläufige Fassung von Ende April. Als Reaktion auf den Leak wies der IPCC ausdrücklich darauf hin, dass der Entwurf nicht notwendigerweise mit der endgültigen Fassung übereinstimmt.

An den Kernaussagen dürfte das aber nichts ändern. Sie lauten:

  • Die Landflächen haben sich seit 1880 um 1,41 Grad erwärmt, seit 1850 sogar um 1,52 Grad. Das liegt deutlich über dem globalen Durchschnitt von gut einem Grad Erwärmung, weil sich die Ozeane langsamer aufheizen als die Landflächen. Die Klimazonen verschieben sich in Richtung der Pole.
  • Extremwetterereignisse wie Hitzewellen, Dürren oder Starkregen treten dadurch häufiger auf und werden intensiver. Die Folgen sind Waldbrände, Vegetationsverlust, tauender Permafrost sowie zurückgehende Nahrungsmittelproduktion etwa durch trockenheitsbedingte Ernteeinbrüche.
  • Die Art der Landnutzung durch den Menschen trägt zum Klimawandel bei. Die Übernutzung von Land und Trinkwasservorräten hat in den letzten Jahrzehnten beispiellose Ausmaße angenommen. 72 Prozent der eisfreien Landflächen werden vom Menschen genutzt, dazu gehören auch zwei Drittel der globalen Waldflächen. Dies verursacht fast ein Viertel der anthropogenen Treibhausgas-Emissionen, vor allem durch Abholzung und durch die Landwirtschaft. Land- und Forstwirtschaft werden bald mehr Klimagase verursachen, als Böden und Wälder aufnehmen können.
  • Die Emissionen aus der Landwirtschaft haben sich seit den frühen 1960er Jahren verdoppelt. Auch der Fleischkonsum ist seitdem doppelt so hoch, ebenso die bewässerten Agrarflächen. 70 Prozent des globalen Trinkwasserverbrauchs fließen in die Landwirtschaft. Gleichzeitig ist die Lebensmittelverschwendung um 40 Prozent gestiegen, heute landet ein Viertel bis ein Drittel der Nahrungsmittel im Müll.
  • Ein Viertel der eisfreien Landflächen ist von Degradation betroffen. Die Wüstenbildung schreitet voran. Beides ist die Folge einer nicht nachhaltigen Nutzung durch den Menschen.
  • Generell nehmen die Ökosystem-Dienstleistungen ab, die Land und Artenvielfalt zur Verfügung stellen können. Das gilt auch im immateriellen Sinn, also für das Ausmaß, in dem die Natur Erholungsmöglichkeiten und das Erleben von Schönheit bieten kann.
  • Wie die Landnutzung durch den Menschen künftig aussieht, wird mit darüber entscheiden, ob die Klimakrise in den Griff zu bekommen ist. Etwa ein halbes Grad der globalen Erwärmung bis Ende des Jahrhunderts hängt daran.
  • Ein großflächiger Anbau von Energiepflanzen oder von Monokultur-Wäldern als mögliche Lösung der Klimakrise ist nicht empfehlenswert. Neben der Flächenkonkurrenz mit der Lebensmittelproduktion wäre auch eine weitere Bodendegradation zu befürchten.

Der Sonderbericht ist der erste seit fast zwei Dekaden, in dem sich der IPCC eigens mit den Zusammenhängen zwischen Klimawandel und Landnutzung beschäftigt. Im September folgt ein Sonderbericht zu Ozeanen und Eis. Die Ergebnisse beider Papiere werden auch in den nächsten Sachstandsbericht einfließen, der 2021 und 2022 erscheinen soll.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier