Klimaklage gegen Shell, Abschied von der Steinkohle, drei Klimaberichte

Unsere Redakteur:innen Sandra Kirchner und Christian Eichler erklären im klima update° diese Woche, warum der Ölkonzern Shell vor Gericht steht, warum die deutschen Energiekonzerne selbst ihre neuen Steinkohlekraftwerke loswerden wollen und was neue Klimastudien ergeben. Unter anderem geht es darum, wie die Klimakrise uns jetzt schon krank macht.


Unseren Podcast können Sie auch hier hören:


Das klima update°

ist ein Projekt des Klimawissen e.V.

Die Produktion ist nur durch unsere Spender:innen möglich. Wenn Sie dazu beitragen wollen, geht das hier. Wir danken Ihnen hier und jetzt – aber auch noch mal namentlich im Podcast (natürlich nur, wenn Sie zustimmen).

Diese Woche im klima update°:

  • Der Ölkonzern Shell steht derzeit in den Niederlanden vor Gericht: Die Umweltorganisation Milieudefensie und über 17.000 Mit-Kläger:innen wollen Shell per Richterspruch dazu bringen, dass Shell seine Treibhausgasemissionen senken muss.

  • Auch die Stromkonzerne in Deutschland sollen ihren CO2-Ausstoß senken, indem sie ihre Kraftwerke abschalten. Die Konzerne unterboten sich gegenseitig bei der ersten Ausschreibung für Steinkohlekraftwerke. Auch zwei nagelneue Anlagen sollen gegen Entschädigung vom Netz.

  • Und Klimakrise ohne Ende: 2020 wird eines der heißesten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen werden. Trotzdem soll die Produktion fossiler Brennstoffe noch weiter steigen. Und schon heute gefährden Extremwetterereignisse wie Hitzewellen die Gesundheit. Wir fassen drei Reports kurz zusammen.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. – Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier