Klima-Aufgaben für die Ampel, Wirbel um IPCC-Berichte, fossile Überproduktion

Was sind die wichtigsten Punkte beim Klimaschutz für die Verhandler:innen zur Ampel-Koalition? Wie groß ist der Einfluss der Staaten auf die IPCC-Berichte? Und wie groß ist die Lücke zum 1,5-Grad-Ziel? Darüber reden diese Woche Susanne Schwarz und Sandra Kirchner.


Unseren Podcast können Sie auch hier hören:


Das klima update°

ist ein Projekt des Klimawissen e.V.

Die Produktion ist nur durch unsere Spender:innen möglich. Wenn Sie dazu beitragen wollen, geht das hier. Wir danken Ihnen hier und jetzt – aber auch noch mal namentlich im Podcast (natürlich nur, wenn Sie zustimmen).

Diese Woche im klima update°:

  • SPD, Grüne und FDP haben formell Koalitionsverhandlungen aufgenommen. In der Klimapolitik werden die Verhandler:innen vor allem über den Kohleausstieg und den Ausbau der Erneuerbaren sprechen. Für die Verkehrswende sieht es nicht nach einem großen Wurf aus.

  • Staaten sollen versucht haben, Berichte des Weltklimarats abzuschwächen, berichtet die britische BBC, und deutsche Medien ziehen nach. Doch so einfach können die Staaten gar nicht auf die Inhalte der Sachstandsberichte Einfluss nehmen. In dieser Folge schauen wir schauen uns deshalb an, wie die IPCC-Berichte eigentlich entstehen.

  • Ob Kohle, Erdöl oder -gas: Noch immer werden weltweit zu viele fossile Brennstoffe gefördert und verfeuert. Bislang steuert die Welt für 2030 auf einen Kurs, bei dem mehr als doppelt so viel von dem Treibhausgas CO2 ausgestoßen wird, wie das 1,5-Grad-Ziel erlaubt. Das ergibt der Production Gap Report der Vereinten Nationen.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. – Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier