Anzeige
GeoTherm Offenburg, Messe 2+3 Juni

100 Tage Ampel, deutsche CO₂-Emissionen gestiegen, Frühling zu früh

Die Klimapolitik nach 100 Tagen Ampel-Regierung. Die deutschen CO2-Emissionen sind 2021 wieder gestiegen. Der Frühling kommt immer früher.


Unseren Podcast können Sie auch hier hören:


Aufschrift: klima update°. der klimareporter Podcast. taz-Logo

Das klima update°

ist ein Projekt des Klimawissen e.V.

Die Produktion ist nur durch unsere Spender:innen möglich. Wenn Sie dazu beitragen wollen, geht das hier. Wir danken Ihnen hier und jetzt – aber auch noch mal namentlich im Podcast (natürlich nur, wenn Sie zustimmen).

Diese Woche im klima update°:

  • Die Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP ist 100 Tage im Amt. Die politische Debatte wird natürlich von Russlands Krieg gegen die Ukraine dominiert, dennoch läuft auch die klima- und energiepolitische Arbeit der Ampel langsam an. So liegt ein Entwurf aus dem Wirtschaftsministerium von Robert Habeck (Grüne) zum neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz vor. Und Finanzminister Christian Lindner (FDP) macht abenteuerliche Vorschläge zur Entlastung der Bürger:innen und Unternehmen bei den Energiepreisen – eine Debatte, die auch in der Klimapolitik immer wieder aufkommt.

  • Das war nix mit Klimaschutz: Deutschlands Treibhausgasemissionen sind 2021 wieder gestiegen. Zwar kommt das wegen des Wirtschaftsaufschwungs nach den Corona-Lockdowns nicht überraschend, ist aber dadurch nicht minder problematisch. Vor allem im Verkehrswesen und beim Heizen gibt es große Probleme beim Umstieg von fossilen auf erneuerbare Lösungen.

  • Wenn's draußen grün wird: Der Klimawandel steckt auch in den Jahreszeiten. Der Frühling verschiebt sich nach vorn, die Pflanzen blühen zu früh. Das hat weitreichende Folgen für das Ökosystem, unter anderem für die Arten, die auf diese Pflanzen angewiesen sind. Zum Beispiel also für den Menschen.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

klimareporter° wird herausgegeben vom gemeinnützigen Klimawissen e.V. – Ihre Spende macht unabhängigen Journalismus zu Energiewende und Klimawandel möglich.

Spenden Sie hier